Art Abo

Auf die Merkliste
Das Kunstmagazin 
Ihre Vorteile auf einen Blick

Art Abo

  • Jederzeit kündigen
  • Jederzeit wechseln
  • Geschenkabos enden autom. Geschenkabos enden automatisch
  • 2. Abo 20% Rabatt Ab dem zweiten Abo 20% Rabatt
  • Einzelhefte kaufen
Themen in den Ausgaben
  • Art-Abo-Cover_2022004
  • Art-Abo-Cover_2022005
  • Art-Abo-Cover_2022006
  • Art-Abo-Cover_2022007
  • Aktuell
    Art-Abo-Cover_2022008
Themen | 004/2022 (25.03.2022)
  • AUSSTELLUNGEN DER KALENDER
    Bitte informieren Sie sich im Internet über eventuell geänderte Öffnungszeiten und Termine sowie den Kauf von Online-Tickets!
  • Mr UNIVERSUM
    Er war vielseitig, experimentell und immer an größeren Zusammenhängen interessiert. Dafür erntete Isamu Noguchi zu Lebzeiten viel Unverständnis. Eine Retrospektive stellt ihn nun als Künstler vor, der seiner Zeit voraus war.
  • Erzählkunst mit Tiefe
    Mit der sogenannten Paradiesestür am Baptisterium von Florenz erprobte Lorenzo Ghiberti zu Beginn der Renaissance neue Wege, Raum und Handlung ins Relief zu bringen: ein Meisterwerk zwischen Zeichnung und Skulptur
Themen | 005/2022 (22.04.2022)
  • Große Namen, tolle Stücke
    Die Versteigerungshäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz warten in dieser Saison wieder mit hochkarätigen Werken und originellen Entdeckungen auf. Die wichtigsten Auktionstermine, Top-Lose und Schätzpreise im Überblick
  • Im Land der Träume
    Die 59. Biennale beschwört thematisch vor allem die Fantasie ihrer Besucher – da sollte man sich auf verschlungenen Wegen nicht verirren. ART hat die besten Schauen im Überblick
  • Alles aus einer Hand
    Im Geschäft der Auktionshäuser haben Versteigerungen ganzer Sammlungen einen besonderen Reiz: Zu den Stücken kommen die Geschichten ihrer prominenten Vorbesitzer – wer hier kauft, hat immer etwas zu erzählen!
Themen | 006/2022 (27.05.2022)
  • Kunst & Kollektive
    Die documenta fifteen setzt auf gesellschaftliches Engagement, Teilhabe und die Kraft der Gemeinschaften. Hier finden Sie in kompakter Form Hintergründe zu allen Eingeladenen
  • Kubas Kämpferin
    Sie ist die bekannteste und aufmüpfigste Künstlerin des kommunistischen Inselstaats. Jetzt machen Tania Bruguera und ihr Menschenrechtsinstitut INSTAR die unterdrückten Geschichten Kubas in Kassel zum Thema. Ein Interview über Zensur, Freiheit, nützliche Kunst, TikTok und Folter
  • Kassel entdecken!
    Vom Weltkulturerbe Bergpark Wilhelmshöhe bis zu den Gebrüdern Grimm, von der ART-Lounge bis zum Fahrradverleih: Hier finden Sie alle Infos zu den Sehenswürdigkeiten Kassels und viele praktische Tipps für einen gelungenen Aufenthalt in der Stadt
Themen | 007/2022 (24.06.2022)
  • Ganz nach oben, bitte!
    Mit der Darstellung seiner selbst und seiner ersten Frau anlässlich ihrer Hochzeit brach Peter Paul Rubens mit vielen Traditionen, die es bis dahin für Selbstbildnisse gab. Es ist das Manifest eines ehrgeizigen Mannes, der zielsicher einen ganz bestimmten Weg vor Augen hatte
  • WE ARE POEMS
    Große Statements in Regenbogenfarben. Die Kunst von UGO RONDINONE wirkt fröhlich und leicht. Wie viel Tiefgang in seinen Skulpturen steckt, erklärt der Schweizer Künstler im Interview
  • RASTERFAHNDUNG
    Erst mit fast 50 Jahren fand Piet Mondrian zu seinem berühmten Stil. Warum die scheinbar verlorenen Jahre der Suche für ihn so wichtig waren, zeigt die große Ausstellung »Mondrian Evolution« in Basel und Düsseldorf
Themen | 008/2022 (29.07.2022)
  • »Kunstgeschichte verläuft zackenförmig«
    Das gewaltigste Werk dieser Venedig-Biennale findet man im Dogenpalast: Anselm Kiefer gestaltet als erster aktueller Künstler einen ganzen Saal – und schafft ein Ensemble, das Geschichte bis in unsere Zeit weiterschreibt. Wir trafen den Maler in Barjac zum Interview
  • Weiche Bronze, harter Stoff
    Sie war eine der ganz Großen in der Kunst. Ängste formte Louise Bourgeois um in berührende Skulpturen. Neben schwerem Metall nutzte sie auch zarte Stoffe. Jetzt stehen die Textilarbeiten im Zentrum einer umfassenden Schau im Berliner Gropius-Bau
Inhaltsverzeichnis
Konfigurieren Sie Ihr Magazin
  • Welche Variante soll Ihr Magazin haben?
    Mein Abo
    Geschenkabo
  • Welche Formate wünschen Sie?
    Print
  • Wohin soll Ihr Magazin geliefert werden?
  • Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?
    Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?
    Welches Einzelheft soll es sein?
Das Presseshop-Angebot für Sie
 
12 Hefte (1 gratis)
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
96,00 CHF 204,00 CHF gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
275,00 CHF 25,00 CHF gespart

Porträt von Art

ART ist Europas größtes Kunstmagazin. ART präsentiert alle Gattungen der Kunst mit klassischen Themen wie Malerei, Plastik und Architektur, aber auch Fotografie, neue Medien, Videokunst, Design und Performance. ART inspiriert und versteht Kunst als wichtigen Impuls unserer Gesellschaft. Die Grenzen der aktuellen Kunst zu Mode, Design, Musik und Architektur fließen ineinander über. ART wendet sich, wenn nötig, dem Detail zu. Ein Künstler und sein Werk bekommen in allen Facetten die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Welche Inhalte bietet ART?

In jeder Ausgabe werden bekannte oder unbekannte Künstler präsentiert. Der Schwerpunkt liegt auf der Zeitgenössischen Kunst in all ihren Facetten und umfasst Malerei, Plastik, Architektur, Fotografie, Design, Mode, Videokunst etc.
ART berichtet ausführlich und kenntnisreich über Ausstellungen, Projekte und Termine. Die Rubrik „Bildbefragung“ des Autorenpaares Rose-Marie und Reiner Hagen analysierte und beschrieb regelmäßig ein historisches Werk und wurde von der Rubrik „Meilensteine“ mit wechselnden Autoren abgelöst. Der „Terminkalender“ informiert über Ausstellungen, Vernissagen, neue Museen und Ausstellungshallen, sowie über künstlerisch relevante Events und Neuigkeiten aus dem Kunstmarkt.

Wer sollte ART lesen?

ART spricht nicht nur kunstinteressiert Laien an – die Artikel sind eingängig und ausführlich geschrieben – das Magazin schafft auch Begeisterung bei Kuratoren und deren Künstlern, Galeristen, Kunstsammlern, Auktionatoren und Kunstsammlern.

Das Besondere an ART

Das Magazin generiert sich mit seinen Recherchen nicht nur an Bestehendem, es bietet monatlich eine ausführliche Retrospektive über das aktuelle Kunstgeschehen des jeweiligen Monats und den Kunstmarkt im Allgemeinen. Länder- und Künstlerporträts aus den verschiedenen Kunstgattungen werden ausführlich vorgestellt.
Exklusive Sonderhefte wie die ART Spezial Biennale Venedig liefern den Leitfaden für die Kunstschau mit ihren 79 Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Werke vorstellen.

  • ein Magazin, das breit gefächert die relevanten Kunstgattungen miteinander verbindet.
  • hochwertig setzt sich die ART in Papier und Druck in Szene.
  • ART erscheint monatlich mit einer Auflage von 34.000 Exemplaren und einer Reichweite von 45.000 Leserinnen und Lesern.

Der Verlag hinter ART

Der 1965 gegründete Verlag GRUNER + JAHR ist Europas zweitgrößtes Druck- und Verlagshaus mit Unternehmenssitz am Baumwall in der Hansestadt Hamburg. Seit dem 01. November 2014 ist der Medienkonzern Bertelsmann zu 100 Prozent alleiniger Anteilseigner des Unternehmens. Das Verlagshaus Gruner + Jahr verfügt über ein internationales Portfolio von 500 Magazinen, digitalen Angeboten und anderen Medienprodukten, mit denen Leser und User in über 30 Ländern erreicht werden. Neben dem deutschen Kerngeschäft liegt der internationale Fokus des Verlags in Europa, aber auch in asiatischen Ländern wie etwa Indien oder der Volksrepublik China. Der Verlag beschäftigt rund 13.000 Mitarbeiter.

Alternativen zu ART

ART ist zu finden unter den Zeitschriften zur Bildenden Kunst . In dieser Kategorie finden Sie noch drei weitere empfehlenswerte Magazine, die sich ausschließlich mit Zeitgenössischer Kunst auseinandersetzen: die Artist, Art Review und die zweisprachige (deutsch/englisch) Spike Quarterly. Ein Heft für Entdecker künstlerischer Werke ist die Artmapp.

Leserbewertungen

sehr gut informierendes Magazin

1 Jahr Freude schenken!
Bei einer Auswahl von über 1.800 Magazinen finden Sie das richtige Geschenk für jeden.
Weitere Kultur-Musik-Magazine
Newsletter abonnieren

Ich möchte zukünftig über neue Magazine, Trends, Gutscheine, Aktionen und Angebote von Presseshop per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit auf Presseshop widerrufen werden.

In der aktuellen Ausgabe von Art

  • »Kunstgeschichte verläuft zackenförmig«
    Das gewaltigste Werk dieser Venedig-Biennale findet man im Dogenpalast: Anselm Kiefer gestaltet als erster aktueller Künstler einen ganzen Saal – und schafft ein Ensemble, das Geschichte bis in unsere Zeit weiterschreibt. Wir trafen den Maler in Barjac zum Interview
  • Manifesta 14 Prishtina 2022
    In Pristina setzt die Manifesta 14 ganz auf die heilenden Kräfte von Kunst im öffentlichen Raum. ART war kurz vor Eröffnung im Kosovo und hat dort die Macher:innen und spannende Künstler:innen getroffen
  • Weiche Bronze, harter Stoff
    Sie war eine der ganz Großen in der Kunst. Ängste formte Louise Bourgeois um in berührende Skulpturen. Neben schwerem Metall nutzte sie auch zarte Stoffe. Jetzt stehen die Textilarbeiten im Zentrum einer umfassenden Schau im Berliner Gropius-Bau
  • Unendlich schön ...
    Das wohl größte Wunder deutscher Gartenkunst liegt nahe der Elbe in Sachsen-Anhalt. Der Besuch im Wörlitzer Park ist eine Reise in eine Vergangenheit, die noch an eine ideale Zukunft glaubte: radikal modern und doch im Einklang mit der Natur
  • LIEBE SEX & THERAPIE
    Anfassen ausdrücklich erlaubt: Künstlerin, Aktivistin und Sex-Coach Melanie Bonajo verordnet körperliche Nähe gegen Isolation und Entfremdung – und macht zur Venedig-Biennale aus einer ehemaligen Kirche einen pastelligen Tempel der Zärtlichkeit
  • KEINE REIBUNG
    Klimakollaps, Postkolonialismus, Restitution – auf der aktuellen Berlin-Biennale werden drängende Weltprobleme behandelt. Leider zu hermetisch und ohne die Stadt selbst mit einzubeziehen
  • FANNY ZAKUCKA
    Mutig, streitbar, visionär – so war Fanny Harlfinger-Zakucka. Sie kämpfte für die Belange von Künstlerinnen und Kindern, gründete die »Wiener Frauenkunst« und nahm in ihren Farbholzschnitten die Bildsprache der Expressionisten vorweg. Nach langer Vergessenheit wird die Pionierin nun wiederentdeckt
  • Schaufenster zur Vergangenheit
    Mit ihren Jahrzehnte überspannenden Bildcollagen forscht Morgaine Schäfer nicht nur am Medium der Fotografie, sondern taucht gleichzeitig tief in ihre Familiengeschichte ein
  • Mäzene, Nazis und Himmelszeichen
    Das Essener Museum erzählt die wechselvolle Geschichte seiner Expressionismus-SammlungExpressionisten am Folkwang. Entdeckt – Verfemt – Gefeiert,Essen, Museum Folkwang, 20.08.2022—08.01.2023
  • Wer baggert so spät im Baggerloch?
    Auf dem Festival sind neue Arbeiten von Julian Rosefeldt, Katja Aufleger und Samira Elagoz zu sehenRuhrtriennale – Festival der Künste,Essen, Bochum, Duisburg, Gladbeck, verschiedene Spielorte, 11.08.2022—18.09.2022
  • Putzfrau mit Pinsel
    Sie waren Autodidakten und gelten bis heute als »Outsider« – dabei haben die »Maler des Heiligen Herzens« starke Bilder geschaffenDie Maler des Heiligen Herzens : André Bauchant, Camille Bombois, Séraphine Louis, Henri Rousseau und Louis VivinBaden-Baden, Museum Frieder Burda, 16.07.2022—20.11.2022
  • Poetische Kollektivkunst
    Die brasilianische Künstlerin gibt die Kontrolle über ihre überraschenden Installationen gern ans Publikum abCinthia Marcelle: A Conjunction of Factors Barcelona, MACBA, 15.07.2022—08.01.2023
  • Chinoiserie und weiße Mäuse
    Die Schau zeigt, dass Thüringens Barock-Fürst weit mehr als nur ein skurriler Sammler warLuxus, Kunst und Phantasie – Herzog August von Sachsen-Gotha-Altenburg als Sammler Gotha, Herzogliches Museum, 14.08.2022—19.02.2023
  • Zurück in die Zukunft
    Eine Reise zu Wundern und Wahnsinn der menschlichen Gestalt. Future Bodies from a Recent Past – Skulptur, Technologie, Körper seit den 1950er Jahren München, Museum Brandhorst, bis 15.01.2023
  • Seiltanzen und Bogenschlagen
    In Bremen baut man Brücken: vom Früh- zum Spätwerk der peruanischen KünstlerinTeresa Burga: Die Seiltänzerin, Bremen, Weserburg, 06.08.2022—06.11.2022
  • Der Weg zur ethischen Fotografie
    In einem neuen Ausstellungsprojekt reflektiert der US-Fotograf seine eigene künstlerische PraxisAlec Soth – A Pound of Pictures,Berlin, Stiftung Reinbeckhallen, 23.07.2022—04.09.2022
  • Schreckliche Schatten
    Der US-Künstler schockt mit gewaltbereiten Hexen und anderen Animatronix-PuppenJordan Wolfson,Bregenz, Kunsthaus Bregenz, 16.07.2022—09.10.2022
  • Abrüsten!
    Antisemitismus-Vorwürfe erschütterten die documenta. Fakten gerieten dabei vielfach aus dem Blick
  • Zweifelhafte Herkünfte
    AFFÄRE Der ehemalige Louvre-Direktor Jean-Luc Martinez soll in illegalen Antikenhandel verwickelt gewesen sein
  • Wir sind Papst
    KLAGE Der Künstler, der Maurizio Cattelans berühmte Wachsfiguren anfertigte, stellt dessen alleinige Urheberschaft infrage
  • AUSSER HAUS Die Architektur-Kolumne
    Re-Branding. Das neue Osloer Nationalmuseum sieht alles andere als skandinavisch aus
  • IM FILM Die Kolumne für bewegte Bilder
    Der Zauber ratternder Projektoren, Tacita Deans Paradies und Agnès Vardas Lieblingsfilm
  • »Das erste Opfer in einem Krieg ist die Wahrheit«
    Kurator Francesco Manacorda über seinen Rückzug aus dem Moskauer Kunstzentrum GES-2, enttäuschte Hoffnungen und falsche Pauschalisierungen