Schleich Zeitschriften: Das Magazin zu den lebensechten Tieren

0

Wenn es ein Spielzeug gibt, das seit Jahren ein absolutes Highlight in jedem Kinderzimmer ist, dann sind es Schleich Spielzeug Tiere. Vom Huhn über den Hund bis hin zum Elefanten gibt es kaum ein Tier, das nicht nahezu lebensecht nachgebaut wurde. Die Welt der Schleich Tiere ist mittlerweile riesig. So gibt es nicht nur ein Pferd, sondern gleich mehrere Schleich Pferde angefangen beim Fohlen über das Pony bis hin zum Großpferd. Diese werden auch nochmal nach unterschiedlichen Rassen sortiert. Ob Araber, Friese oder Kaltblut – sie alle  sind lebensecht nachgebaut. Von der Haptik und Optik sind die Spielzeuge die „realsten“ überhaupt. Jetzt gibt es sogar für kleinere und etwas größere Kinder Schleich Zeitschriften.

Die Anfänge von Spielwaren Schleich

Gegründet wurde die Spielwarenmarke im schwäbischen Gmünd von Friedrich Schleich mitten im Zweiten Weltkrieg, 1935. Das erste Spielzeug kam 1946 auf den Markt: eine mit Samt überzogene Puppe. Hergestellt aus Holz und Draht. 1950 umfasste das Sortiment 13 verschiedene Puppen. Schon sieben Jahre später waren es weitaus mehr als 70. Dazu gehörten u.a. die beliebten Walt Disney Figuren Bambi und Pluto. Damals griff man noch auf Schaumgummi für deren Herstellung zurück. Die ersten richtigen Tierfiguren kamen 1957 in den Handel: eine Seelöwenfamilie, ein Elefant und ein Känguru.

Berühmt wurde das baden-württembergische Unternehmen als es 1965 anfing, die beliebten blauen Schlümpfe „lebensecht“ herzustellen. Seit den 1980er Jahren bilden Tiere das Herzstück des Unternehmens.

Die Philosophie dahinter: Kindern den natürlichen Lebensraum von Tieren nahebringen und dass sie dabei spielerisch die Natur kennenlernen. Die Spielfiguren werden seit jeher von Hand bemalt, was dem Hersteller Detailtreue und Authentizität ermöglichen. Das ist auch das pädagogisch wertvolle an den Spielfiguren, denn die Kinder können die Tiere nicht nur mit ihren Händen erfühlen, sondern auch sehen, was die jeweils spezifischen Merkmale sind. So ergeben sich schon fast von allein die Spielkonzepte und Geschichten dazu. Die kindliche Entwicklung wirkt angeregt. Mittlerweile blickt die Firma Schleich auf ein Imperium von über 600 Einzelfiguren in sechs unterschiedlichen Themenwelten zurück.

Noch immer werden die Tiere in Deutschland designt, auch die Werkzeuge zur Herstellung. Lediglich die Produktion wird gesplittet – teilweise in Deutschland und im Ausland. Zu kaufen gibt es die Figuren in mehr als 50 Ländern weltweit. Über die Ladentheke gehen täglich rund 150.000 Spielfiguren. Bedeutet ein jährlicher Verkauf von etwa 50 Millionen Schleich Tieren. Damit ist süddeutsche Unternehmen ein absoluter Vorreiter auf dem Spielzeugmarkt.

Schleich Themenwelten

Um den Kindern in ihren unterschiedlichen Entwicklungsstufen gerecht werden zu können, gibt es mittlerweile sechs verschiedene Themenwelten, die unterschiedliche Bedürfnisse der Kids stillen und fördern sowie fordern.

Für Kinder zwischen drei und acht Jahre:

Die Themenwelten Farm World, Wild Life und Dinosaurs sind für die jüngste Generation angedacht. Die „klassischste Rubrik“ ist wohl die Farm World. Denn hier gibt es vom Bauernhof bis zum reinen Pferdestall alles, was das Landwirtschaftsleben auszeichnet. Dazu gehören auch die entsprechenden Spielfiguren sowie Tiere, wie z.B. das Schleich Pferd. Wie der Name schon verrät, finden sich in der Kategorie Wild Life eben jene wilden Tiere wider, die man nicht auf einem Bauernhof halten kann, sondern eher im Busch Afrikas, wie z.B. Elefanten, Tiger oder Giraffen. Aber auch die heimischen Wildtiere wie Rehe und Wildschweine kommen nicht zu kurz. Bei den Dinosaurs geht es thematisch zurück zum Ursprung der Tierwelt und bietet mit Dinosauriern jede Menge Platz, der Kreativität freien Lauf zu lassen. Hierzu gibt es auch das passende Schleich Magazin.

Cover der Zeitschrift Dinosaurs

Roarr! Dinosaurs erscheint 6 x jährlich mit einer Druckauflage von 85.100 Exemplaren

Apropos Kreativität. Diese wird richtig angeregt mit den Themenwelten für die acht- bis zwölfjährigen Kinder. Denn in dem Zeitraum verlieren sich die Kids gerne in fremden Themenwelten und lieben alles, was nicht real zu sein scheint, wie z.B. Einhörner. Passend dazu gibt es die Schleich Welten „Horse Club“, „Bayala“ und „Eldrador“. Während die ersten beiden eher Mädchen ansprechen, identifizieren sich wahrscheinlich mehr Jungs mit den Lavafiguren von Eldrador.

Schleich Zeitschriften

Passend zu den Pferde Themen gibt es auch von Schleich Hefte, die Horse Club und Bayala heißen. Beiden Magazinen liegen bei jeder Ausgabe typische Figuren aus der jeweiligen Themenwelt bei.

Horse Club: In dieser Themenwelt soll den Kindern das 1×1 der Pferdefans nahegebracht werden. Was braucht ein Pferd, damit es rund um glücklich ist? Auf spielerische Art und Weise übernehmen das Lehren des 1×1 die virtuellen Figuren Hannah, Sofia, Lisa und Sarah mit ihren jeweiligen Pferden. Sie sind auch Mittelpunkt des Magazins und der mittlerweile gleichnamigen Kinderserie. Das Magazin erscheint alle zwei Monate und wird pro Ausgabe nahezu 55.000 Mal gedruckt.

Bayala: Hier dreht sich bei der Schleich Themenwelt alles um zauberhafte Wesen wie Elfen, Einhörner und Meerjungfrauen. Mittelpunkt des Geschehens ist das magische Elfenschloss. Um dieses herum werden sowohl in der gleichnamigen Kinderserie als auch im Schleich Heft bayala Geschichten erzählt, die eine Mischung aus Freundschaft, Zauber und Abenteuer enthalten. Unterwasser lädt Meerjungfrau Isabell ein, die bunte Welt Meamare kennenzulernen. Auch in dem Magazin liegen beliebte bayala Schleich Figuren bei.

Cover des Magazins babyala

Bayala erscheint 6 x jährlich mit einer verkauften Auflage von 38.210 Exemplaren.

Weder Tablets noch Smartphones können mithalten, wenn es um die beliebten Schleich Figuren geht. Ein tolles Zeichen dafür, das Kinder sich heute noch für Spielfiguren begeistern können und dabei ihrer eignen Fantasie freien Lauf lassen können. Noch besser, wenn es dazu passend Schleich Zeitschriften und Serien gibt, die die Fantasie anregen und die Kinder im Unterbewusstsein auffordern, die Geschichten im eigenen Kinderzimmer fortzuführen. Besonders toll an den Schleich Figuren ist, dass man niemals aus ihnen herauswächst. Denn auch Erwachsene haben immer noch Freude daran, ihre eignen Geschichten zu den beliebten Figuren zu erzählen. Das ist das Besondere an den mittlerweile recht alten Figuren. Sie sind zeitlose Klassiker, die in jedes Kinderzimmer gehören sollten.